Der Versand der Beitragsnachweise, SV-Meldungen und Entgeltnachweise via dakota zählt mittlerweile zu den gängigsten Aufgaben in der Arbeit mit lohn+gehalt. Im Falle der elektronischen Entgeltnachweise (ELENA) hat dies ja voraussichtlich bald ein Ende. Die anderen Meldungen bleiben jedoch. Dies ist auch in Ordnung, erleichtert es doch die Arbeit in der Lohnabrechnung.

Manch einer verwendet für den Versand evtl. auch sv.net. Der häufigste Grund hierfür ist der Preis für das Zertifikat, welches bei dakota erforderlich ist. In einem Artikel hatte ich vor längerer Zeit die Vor- und Nachteile von dakota und sv.net erläutert.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Fehlermeldungen und der Versand mit dakota war entsprechend nicht möglich. Die Gründe hierfür sind immer unterschiedlich. Mit am häufigsten tritt die Meldung „Allgemeiner Fehler“ im dakota auf. Vor knapp einem Jahr, im Juni 2010, hatte ich Lösungswege hierzu erläutert. Diese Anleitung hat bei einem Grossteil der Anwender geholfen. In den letzten Wochen erhalte ich nun jedoch vermehrt Anfragen zu diesem Fehler, bei welchen die aufgezeigte Lösung nicht zu einer Klärung führt.

Im Grossteil dieser Fälle war es immer ein Fehler mit Bezug auf den SMTP Server. In jedem dieser Fälle handelte es sich bisher um T-Online Email-Adressen in Verbindung mit der Versandart dakota (SMTP). Offenbar hat T-Online etwas an den Servereinstellungen o.ä. geändert, so dass die bisherigen nicht mehr funktional sind. Auch die Umstellung in den dakota Einstellungen auf einen der anderen T-Online SMTP Server inkl. der Einrichtung mit Benutzername und Passwort hat keine Abhilfe gebracht. Letztere werden für gewöhnlich nicht benötigt, wenn der Kunde auch mit T-Online ins Internet eingewählt ist.

Trotz etlicher Tests und auch Änderungen der SMTP-Server ist es mir nicht gelungen, den Versand über dakota für die Kunden wieder gangbar zu machen. Beholfen habe ich mir dann damit, den Kunden eine Email-Adresse bei einem der Freemailprovider wie gmx.de oder web.de einzurichten. Mit diesen Einstellungen war der Versand über dakota wieder problemlos möglich. Bei diesen Freemailadressen habe ich noch die Weiterleitung eingerichtet, so dass alle eingehenden Mails auf der bisherigen Emailadresse des Kunden landen und dieser sich somit nicht umstellen muss.

Warum nutzen Kunden überhaupt Email-Adressen von T-Online & Co? Dem werde ich mich in einem eigenen Artikel widmen. 8)

Eine Antwort auf meine Anfrage an T-Online steht leider noch aus. Sobald mir hierzu ein offizielles Statement vorliegt bzw. ich überhaupt eines erhalte kommt es natürlich als Ergänzung zu diesem Artikel.