Nicht wenige Dinge laufen heutzutage auf elektronischem Weg. So auch vieles, was mit der Steuer zu tun hat. Elster ist hier das Zauberwort. Um Meldungen mit Elster zu versenden, bedarf es seit geraumer Zeit eines Zertifikates.

Pic: Elster

Um diese Zertifikat zu erhalten ist eine Registrierung auf ElsterOnline notwendig. Das ist gar nicht so kompliziert, wie man vielleicht denkt. Aber paar kleine “Stolpersteine” gibt es aber doch und ab und an taucht die Frage zur Registrierung bzw. Erstellung des Elster-Zertifikates auch in http://lex-forum.net auf.

Im nachstehenden Video wird der Registrierungsprozess und die Erstellung und Speicherung der Zertifikates recht gut erläutert.

Es gibt jedoch ein paar Dinge, die ich Euch hierzu gern noch ergänzend mit auf den Weg geben mag:

  1. Im Video wird auf das Basis-Zertifikat verwiesen. Das ist auch das gebräuchlichste Zertifikat, da es kostenfrei ist. Es gibt aber noch zwei weitere Zertifikatsmöglichkeiten. Dies sei nur der Vollständigkeit wegen erwähnt.
  2. Das Video ist vermutlich für den normalen Privatbürger gedacht, der mit Elster seine private Steuererklärung macht bzw. versendet. Wenn Ihr Elster im geschäftlichen Kontext nutzt, dann wählt möglichst nicht das persönliche Zertifikat sondern das Organisationszertifikat. Gerade bei der Nutzung von ELStAM kam es mit einem persönlichen Zertifikat immer wieder zu Schwierigkeiten und Fehlern.
  3. Beim Speichern des Zertifikates darauf achten, wo Ihr das Zertifikat ablegt. Denn das müsst Ihr wissen, wenn Ihr das Zertifikat z.B. in lohn+gehalt hinterlegen möchtet.
  4. Ich empfehle Euch, unbedingt eine Kopie des Zertifikates an einem anderen – möglichst externen – Speicherort zu sichern. Das kann ein USB-Stick, eine externe Festplattte oder auch ein anderer PC sein. Und merkt Euch die vergebene PIN. Das Zertifikat kann nämlich nicht wiederhergestellt oder zurückgesetzt werden. Ihr müsstet im Fall der Fälle immer ein neues beantragen.
  5. Die Gültigkeitsdauer des Zertifikates beträgt 3 Jahre. Für gewöhnlich bekommt Ihr eine Infomail kurz bevor der Gültigkeitszeitraum abläuft, so dass Ihr es rechtzeitig verlängern könnt.
  6. Ihr nutzt mehrere Softwareanwendungen zum Elstern? Es reicht ein Zertifikat für Euch bzw. Euer Unternehmen aus. Also auch wenn Ihr z.B. mit dem ElsterFormular und dem Lexware buchhalter Daten via Elster übertragt, braucht Ihr nur das eine Zertifikat. Es muss eben jeweils der Pfad hinterlegt werden, wo dieses Zertifikat auf Eurem PC zu finden ist.

Damit dürfte alles wissenswerte zu dem Thema gesagt sein, oder? Habt Ihr noch Tipps und Hinweise zur Registrierung und Zertifikatserstellung?



Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top
banner