Buchhaltung ist ein wichtiger Bestandteil im Unternehmensalltag. Manche geben diese Aufgabe an Buchführungs- oder Steuerbüros ab, andere erledigen dies lieber selbst. Beides hat Vor- und Nachteile. Ich persönlich finde es optimaler, zumindest die laufende Buchhaltung inhouse, also innerhalb des Unternehmens, zu erledigen und die Daten direkt und jederzeit im Zugriff zu haben.

Buchungsarten in Lexware buchhalter

Wer nun selbst buchen möchte, benötigt dafür eine entsprechende Software, in welcher die Buchungen erfasst werden. Nicht selten kommt es vor, dass die Personen, welche mit der Buchhaltung im Unternehmen (gerade bei kleineren Firmen) betreut werden, nicht direkt Vorkenntnisse oder Erfahrungen in diesem Bereich mitbringen. Daher kann es durchaus etwas verwirren bzw. überfordern, wenn man Lexware buchhalter öffnet und dann loslegen soll.

Es gibt Stapelbuchen, Dialogbuchen, Schnellbuchen oder Einnahmen/Ausgaben in den Stapel. 4 Buchungsmasken für 1 Aufgabe? Welche nimmt man da? Was hat dies für Auswirkungen? Diesem Thema widmet sich mein Kollege Thomas Krüger im nachstehenden Schulungsvideo.

Er erläutert an praktischen Beispielen die unterschiedlichen Buchungsmasken bzw. Buchungsarten und welche Auswirkungen dies im Hintergrund für Ansichten und Berichte hat. Zum Abschluss geht er noch kurz das Thema Buchungsvorlagen sowie Ausbuchen von offenen Posten ein.

Als Hilfe zum Einstieg in das Thema Buchhaltung mit Lexware buchhalter finde ich dies sehr hilfreich, um einen Überblick zu bekommen. 

[asa_collection content_lexblog, items=1, type=random]Lexware_buha[/asa_collection]


[ad name=“Image-468″]