Vor gut einem Jahr ging der Bezahldienst Flattr an den Start. Ich fand diese neue Möglichkeit unterschiedliche Blogs und Angebote zu unterstützen von Beginn an toll. Das Thema Flattr habe ich im August letzten Jahres auch recht ausführlich vorgestellt und dann Ende Mai/Anfang Juni 2010 den Button im Blog integriert.

Die Freiwilligkeit des Bezahlens und auch die Idee, dass jeder nur belohnt werden kann, wenn er auch selbst in das System einzahlt fand ich richtig gut. Offenbar hat dies jedoch einige davon abgehalten, sich dem Dienst zu nähern und ihn letztlich auch zu nutzen. Ab dem kommenden Sonntag wird dieses Prinzip geändert und Flattr öffnet die Schleusentore, um den Titel des zugehörigen Blogartikels zu gebrauchen. 🙂 Es können alle auch dann Zahlungen empfangen, wenn sie nicht selbst flattrn. Eine Inaktiv-Setzung des Flattr-Button bei einem leeren Flattr-Konto wird es dann auch nicht mehr geben.

Dies mag im ersten Moment etwas ungewöhnlich klingen, jedoch wird so eine Hürde abgebaut und es melden sich sicherlich mehr Leute an, da es kein „Risiko“ gibt und keine „Investition“ getätigt werden muss. Linus von netzpolitik.org hat es dann auch auf den Punkt gebracht:

Es ist mit einem großen Zuwachs in der Flattr-Community zu rechnen. Und wer diese einmal kennen und schätzen gelernt hat, der muss auch nicht mehr dazu ‘erzogen’ werden, selbst zu flattr’n.

Die Registrierung bei Flattr ist einfach und unkompliziert. Die Webseite ist seit ca 2 Wochen auch komplett in Deutsch verfügbar – also auch Sprachhürden gibt es nun keine mehr. Bleibt mir nur eins zu sagen: Melden Sie sich an und probieren Sie es aus – als erstes dürfes Sie gern lex-blog.de flattrn. 😉

Letzte Bearbeitung: 2016-08-12