Das eigene Unternehmen starten? Viele Menschen denken zumindest darüber nach, deutlich weniger gehen diesen Schritt. Verständlich, bedeutet dieser doch neben vielen Vorteilen auch Risiken und ich persönlich glaube, es ist auch nicht jede Person dafür geschaffen, UnternehmerIn zu sein.

Startup - Gründung - Selbständigkeit (pixabay - StartUpStockPhotos)

Eine Idee entwickeln, was denn das eigene Unternehmen als Produkte bzw. Dienstleistungen anbietet und wie man letztlich seinen Umsatz generiert, ist die eine Sache. Aber es stehen viele weitere Entscheidungen an, welche es zu treffen gilt. Die Wahl ob das Geschäft in den eigenen 4 Wänden stattfindet oder man sich ein eigenes Büro sucht, ob man lokal, regional, national oder gar international agieren will etc. Ausserdem gilt es zu entscheiden, ob man “normal” umsatzsteuerpflichtig die Geschäfte abwickelt oder (zu Beginn) die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt.

Als ich mich selbständig gemacht habe, gab es diese Möglichkeit noch gar nicht, vermutlich hätte ich sie aber auch gar nicht gewählt. Pauschal kann man jedoch nicht sagen, diese Regelung ist gut oder schlecht. Sie hat Vor- und auch Nachteile. Die monatliche Meldung der Umsatzsteuer ist schon ein gewisser Aufwand. Später kann – abhängig vom Umsatzsteueraufkommen – das Finanzamt zwar auf quartalsweise Meldung oder gar nur eine Jahresmeldung umstellen, sich mit der Thematik befassen muss man dann aber so oder so.

Der Verzicht auf Ausweis der Umsatzsteuer auf den eigenen Rechnungen, hat in der Regel aber auch den Verzicht der Berechtigung des Vorsteuerabzuges zur Folge. Dies gilt es gewissenhaft abzuwägen, gerade in der Gründungsphase.

Peer Wandiger hat in seinem Artikel genau dieses Thema aufgegriffen. Er erläutert zunächst die Kleinunternehmerregelung und zeigt im Anschluss Vor- und Nachteile auf. Wenn Ihr also gerade überlegt, den Schritt in die nebenberufliche oder auch hauptberufliche Selbständigkeit zu gehen und grübelt, ob die Kleinunternehmerregelung für Euch sinnvoll sein könnte, schaut doch einfach mal im Blog von Peer vorbei und geht die dort aufgeführten Punkte nach und nach durch.

Danach fällt die Entscheidung sicherlich etwas leichter. Weitere Tipps für die Gründung eines Unternehmens und Dinge, welche es zu beachten gilt, findet Ihr in meinem Übersichtsartikel mit unterschiedlichen Themen in der GründerZeiten-Reihe.


Bild: pixybay – StartupStockPhotos


Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top