Früher™ war es ja mal so, dass jede Krankenkasse ihren eigenen Beitrag hatte, der sich immer wieder änderte etc. Vor einigen Jahren dann wurde der Beitragssatz der Kassen vereinheitlicht, was in vielen Büros bei den LohnabrechnerInnen für ein erleichterndes Aufatmen gesorgt haben dürfte.

Lexware eService personal

Die Umlagesätze sind jedoch weiterhin von Kasse zu Kasse unterschiedlich und unterliegen auch 1 bis 2 Mal Änderungen pro Jahr. Seit Anfang 2015 kommt nun wieder ein neuer Teil hinzu, welcher variabel ist und durch Euch gepflegt werden muss: der prozentuale Zusatzbeitrag.

Lexware eService personal hilft

Lexware hat seit Jahren ein Tool in den Lohnprogrammen integriert, was bei der Pflege der Beitragssätze (früher), der Umlagesätze sowie neu, auch der Zusatzbeiträge unterstützt. Ihr müsst diese nicht manuell heraussuchen, da der eService personal dies für Euch erledigt und die Daten pflegt.

Im nachfolgenden Video erläutert meine Kollegin Christiane Hartramf wie die Registrierung und Nutzung von Lexware eService funktioniert und welche zusätzlichen Funktionen sowie Einstellungen es gibt.

Ich denke, das im Video gezeigte gibt einen guten Überblick über Funktionalität und Arbeit mit diesem Tool.

Was kostet Lexware eService personal?

Lexware eService personal ist zwar direkt in die Lohnprogramme integriert, jedoch handelt es sich hierbei um einen optionalen Dienst. Dies bedeutet, dass er auf Wunsch aktiviert werden kann. Lexware bietet eService personal für derzeit 5,99 EUR netto pro Monat an, wobei die Abrechnung als Jahresrechnung (85,54 EUR inkl. USt, Stand 03.02.2015) erfolgt.

eService personal nutzen – ja oder nein?

Wieder so eine Frage, auf welche ich pauschal keine Antwort geben kann. Ich persönlich finde, es sollte wirklich gut überlegt werden. Die Umlagesätze ändern sich meiner Erfahrung nach je Kasse maximal 2x jährlich. Die Zusatzbeiträge sind neu, es gibt noch keine Erfahrungswerte. Ich rechne jedoch auch hier eher mit einer ein- bis maximal zweimaligen Anpassung pro Jahr.

Nun hängt es von Eurem Unternehmen ab bzw. wie viele verschiedene Kassen aktiv bedient werden (müssen). Sicherlich sind knapp 72 EUR netto im Jahr ein relativ überschaubarer Betrag, dennoch sind es Ausgaben, welche vorab geprüft werden sollten. Schaut einfach, wie lange Ihr für die notwendigen Änderungen/Anpassungen manuell benötigt und setzt dies dann ins Verhältnis zu dem Stundensatz den die beauftragten MitarbeiterInnen im Unternehmen haben.

Wenn der jährliche Zeitaufwand hierfür 1-2 Stunden oder mehr benötigt, ist der Service wahrscheinlich die günstigere und zudem bequemere Methode. Bei viele Unternehmen dürfte die Pflege jedoch weniger Zeit benötigten.



Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top
banner