Wenn es um Gründungen von Unternehmen geht bzw. den Weg in die Selbständigkeit, so sind Frauen leider nicht vorn mit dabei. Dies hat verschiedene Gründe, welche nicht nur an den Frauen selbst liegen.

Gründerinnen

So führt der KfW-Gründungsmonitor u.a. eine geringere Risikobereitschaft und einen weniger ausgeprägten Optimismus als Gründe auf. Auch sollen Frauen oftmals die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen unterschätzen – zu Unrecht. Denn laut KfW-Gründungsmonitor gibt es im Vergleich der gescheiterten und erfolgreichen Gründungen keinen Unterschied zwischen Männern und Frauen.

In der Broschüre GründerZeiten Ausgabe 03 (Stand Februar 2013) geht um das Thema Unternehmensgründungen durch Frauen. Besonderheiten mit welchen Frauen konfrontiert werden, den Vorteilen von Nebenerwerbsgründungen sowie die Frage, wie Familie und Selbständigkeit vereinbar sind, werden beschrieben. Weiterhin werden verschiedene Gründerinnen- und Unternehmerinnenzentren in unterschiedlichen Städten Deutschlands wie auch Informations- und Beratungsangebote aufgeführt. 

Ausserdem geht es um Zeitplanung, Teamgründungen, Gründungsfinanzierung und Förderhilfen, Kinderbetreuung sowie Mentoring.

  GZ03 - Existenzgründungen durch Frauen (933,5 KiB, 125 hits)

Die Broschüre GründerZeiten wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausgegeben.

Alle bisher auf lex-blog.de erschienenen Artikel in der GründerZeiten-Reihe findet Ihr unter dem Tag GründerZeiten.



Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Kommentare 3


  • Ein wirklich interessanter Artikel. Jeder Unternehmer ist mit dem Begriff der Bilanzierung vertraut, jedoch können nur die wenigsten diesen Terminus einfach erklären. Bei der Bilanzierung geht es in erster Linie um die Erstellung des Jahresabschlusses. Je nach Unternehmensform und –größe kann man von dieser im herkömmlichen Sinne ausgenommen sein. Das Gesetz regelt ganz klar wer bilanzieren muss. Wie eine Bilanz auszusehen hat und welche Bestandteile der Jahresabschluss enthalten muss ist ebenfalls klar geregelt. Um die eigenen Spielräume in der Bilanzierung zu kennen, bedarf es zuerst einem Grundverständnis über diese Materie. Ohne dementsprechendes Know-How funktioniert hierbei nichts. Gerade aus diesem Grund zählt der Beruf des Buchhalters, Bilanzierer bzw. Steuerberater zu den Zukunftsberufen.

    Antworten
Trackbacks und Pingbacks

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top
banner