Nicht wenige Berufsgruppen erbringen ihre Leistungen mobil, beim Kunden vor Ort. Bei Neukunden oder auch einfach nach dem Motto “sicher ist sicher” , möchte man die Bezahlung dann auch gleich unmittelbar abrechnen. Aber was, wenn der Kunde nicht genug oder das passende Bargeld dabei hat oder gern via Karte zahlen möchte?

Lexware pay

Mobil mit der EC-Karte zahlen zu können wäre hier eine clevere Lösung. Mit Lexware pay startet Lexware gemeinsam mit Wirecard eine solche mobile Zahlungslösung unter dem “Dach” von lexoffice. Neben den cloudbasierten Rechnungs- sowie Buchhaltungsanwendungen wird Lexware pay ab sofort das lexoffice Portfolio ergänzen.

Als Basis dient hierfür ein (euer) Smartphone sowie ein kleines Kartenzahlungsgerät, welches mit dem Smartphone verbunden wird. Gesteuert wird dies alles über eine entsprechende App, welche im Apple App Store unter Lexware pay zu finden ist.

Leider gibt es die App derzeit nur für Apple iOS und auch hier erst ab Version 7 oder höher. Eine Version für Android sei derzeit in Vorbereitung schreibt man seitens dem Anbieter, ein genauer Termin steht leider nicht fest. Man kann sich jedoch als Interessent melden und bekommt dann eine Info, sobald die Android Version verfügbar ist. Dass man nicht direkt mit beiden führenden mobilen Betriebssystemen – iOS und Adroid – zeitgleich startet, finde ich ziemlich schade und verschafft der sonst sehr guten Idee aus meiner Sicht leider einen kleinen Negativpunkt.

Lexware pay

Konditionen

Der Dienst der mobilen Kartenzahlung kostet natürlich auch etwas Geld. Wie also sehen die Konditionen aus?

  • 0,75% des Bruttoumsatzes
  • 0,15 EUR zzgl. USt. je Transaktion
  • keine Mindestumsätze
  • keine mtl. Grundgebühr
  • App kostenfrei

Bis zum 15.08.2014 läuft eine Einführungsphase, in welcher das Kartenlesegerät für Nutzer kostenfrei angeboten wird. Danach fallen hierfür einmalig 19,95 EUR netto zzgl. Versand an.

Lexware pay Funktionen auf einen Blick

  • EC-Kartenerkennung aller deutschen EC-Karten
  • Zahlungsbestätigung per Unterschrift mit dem Finger
  • Zahlungsbestätigung kann per E-Mail an den Kunden gesendet werden
  • einfaches Erfassen der Posten und Preise
  • individuelle Steuersatzauswahl
  • Zahlungen annullieren oder zurückerstatten direkt aus der App
  • Trinkgeldfunktion
  • umfangreiches Statistik-Tool und detaillierte Zahlungsübersicht
  • zertifizierte Sicherheit der Zahlungsvorgänge gemäß PCI-DSS
  • verschlüsselte Datenübermittlung über End-to-End Encryption

An einer Zahlung via PIN-Eingabe arbeite man bereits und diese Möglichkeit soll laut Angaben von Lexware in Kürze zur Verfügung stehen.

Fazit

Ich selbst konnte die App und damit den ganzen Dienst leider nicht testen, da leider nur iOS Geräte unterstützt werden. Wie oben erwähnt finde ich dies schade und ein wenig ärgerlich. Die Grundidee finde ich gut und ich glaube, hier gibt es einen riesigen Bedarf. Bisherige Lösungen, welche ich kenne und testen konnte, haben sich bisher nicht so recht durchsetzen können und waren mir meist zu umständlich in der Handhabung.. 

Wenn das Ganze in der Praxis einfach, leicht verständlich sowie ohne grössere Störungen nutzbar ist, hat das Angebot durchaus gute Chancen, sich etliche neue Freunde zu machen. So wie ich es verstehe, kann dieser Zahlungsdienst vollkommen autark genutzt werden. Eine Nutzung anderer lexoffice Angebote ist hierbei nicht notwendig.

Wer also ein Apple Gerät mit iOS ab Version 7 sein Eigen nennt, sollte die Einführungsphase nutzen und sich das Kartenlesegerät ohne Zuzahlung sichern. Da nur Kosten entstehen, wenn man Zahlungen entgegennimmt, hält sich das Risiko in Grenzen. Eine spätere Erweiterung auf Kreditkartenzahlung halte ich für sinnvoll und hoffe, man geht diesen Schritt.

Weitere Infos findet Ihr auf den lexoffice-Seiten zu Lexware pay

Findest Ihr eine solche Möglichkeit grundsätzlich interessant oder nutzt Ihr gar schon Dienste mobile Zahlungen entgegenzunehmen?



Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
veröffentlicht unter , , ,
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top
banner