Heute ist mal wieder Zeit für ein paar Linktipps. Habe Euch mal ein paar Artikel zu unterschiedlichen Themen zusammengefasst, aber lest selbst:

Akku-Laufzeit des Smartphones optimieren

Heutzutage hat ja ein Grossteil der Mobilfunknutzer nicht mehr ein “normales” Handy sondern die meisten nutzen Smartphones. Gerade wenn es um die geschäftliche Nutzung geht, sind Smartphones oder Tablets ganz hilfreich. Jährlich ändern und verbessern sich die Features, Displaygrössen und Nutzungsmöglichkeiten. Eines blieb bisher jedoch immer “problematisch” und unverändert: die Akkulaufzeit.

Jeder der sein Smartphone halbwegs “normal” nutzt, kennt das Problem. Einen Arbeitstag halten die meisten Akkus in den aktuellen Smartphones fast nie durch und macht braucht entweder einen Ersatzakku für sein Gerät, eine Steckdose in Reichweite oder aber man nutzt eines dieser mobilen Akkupacks.

Im Blog von Stereopoly gibt Ricarda ein paar Tipps, um die Akku-Laufzeit für die mobilen Arbeitsgeräte zu verbessern.

zum Artikel: Die besten Wege, um den Akku des Smartphones oder Tablets zu optimieren

Mehr Rücksicht auf die innere Uhr?

Die Menschen sind unterschiedlich, das ist nicht neu. Genauso wie sie unterschiedlich sind gibt es auch unterschiedlich Tagesrhytmen. Der eine kommt morgens 6 Uhr zick zack ausm Bett und top fit in die Arbeit, andere brauchen gefühlt ewig, bis sie in den Tag kommen und halbwegs aktiv und konzentriert am Tagesleben teilnehmen können. Ich z.B. bin eher gegen Abend bzw. nachts aktiv und habe dort so meine Hochleistungsphasen. :)

Auf bewerberbrille.de schreibt Nadine zum Thema Chronobiologie und den unterschiedlichen “inneren Uhren”. Braucht es mehr flexible Arbeitszeiten in der Wirtschaftswelt? Diskutiert mit auf dem Blog von Nadine.

zum Artikel: Chronobiologie in der Arbeitswelt

Steuerspartipps: Nix zu verschenken

Wer selbständig ist kommt nicht drumherum, sich auch mit dem Thema Steuer zu beschäftigen. Ich persönlich habe mit Steuer kein grosses Problem. Letztlich muss sich das, was wir alle von den staatlichen Stellen wollen bzw. erwarten auch irgendwie finanzieren. Aber natürlich hat niemand etwas zu verschenken und man will nicht mehr zahlen als wirklich notwendig ist.

Drüben bei “Meine Firma und ich” gibt Klaus Linke 10 Tipps, hier und da die steuerlichen Ausgaben doch noch etwas zu optimieren.

zum Artikel: Verschenken Sie kein Geld ans Finanzamt



Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
veröffentlicht unter
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top
banner