E-Mail ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Kann man es sich privat vielleicht noch verkneifen, so geht im geschäftlichen Alltag nicht mehr so viel ohne die elektronische Post. Neben all den viele Vorteilen, welche sich daraus ergeben gibt es auch negative Aspekte.

Einer dieser Effekte ist Spam, was man noch bedingt mit Filtern eindämmen kann. Eine viel grössere Gefahr sind Viren, Trojaner oder Links zu sogenannten Phishing-Seiten, welche über E-Mail in die Postfächer gelangen und durch die Nutzer ausgeführt werden.

pic: Viren, Trojaner, Phishing & Co.

Die Maschen sind unterschiedlich und sie werden auch immer ausgefeilter. Aktuell warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) für E-Mail welche vermeintlichen einen Steuerbescheid im Anhang haben. Bei Heise ist zu lesen:

Die gezippte Datei “Elster.exe” aus dem Anhang sollte auf keinen Fall ausgeführt werden, da es sich um eine Schadsoftware handelt. Bisher bekannte Absenderadressen sind: finanzamt-online@elster.de, online@elster.de, einkommensteuerbescheid@elster.de, Steuerverwaltung@elster.de.

Die unbekannten Versender der Virenmail behaupten, dass “von Ihrem Finanzamt bzw. Ihrer Steuerverwaltung über das Verfahren ELSTER eine verschlüsselte Zip-Datei zur Abholung bereitgestellt” wurde. Unterzeichnet ist die E-Mail mit “Ihr Finanzamt / Ihre Steuerverwaltung”. Elektronische Steuerbescheide werden aber nicht per E-Mail verschickt: Um diese zu empfangen benötigt man spezielle Software.

Es heisst also: Augen auf und hingeschaut, wenn E-Mails von unbekannten Absendern hereinflattern. Auch, wenn diese vermeintlich echt ausschauen. Im Heise-Artikel ist zudem noch von weiteren Fake-Mails die Rede, bekannte Namen wie Lufthansa und IKEA sind die angeblichen Absender.

Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, jedoch sehe ich immer wieder das Gegenteil. Setzen Sie eine vernünftige Antivirensoftware ein. Keine kostenfreie Lösung, sondern investieren Sie die paar Euro. Zwischen 15,00 und 30,00 EUR pro Jahr und PC kosten diese in der Regel. Diese Investition lohnt! 



Teile den Artikel in Deinen Netzwerken:
Twitter Facebook Google+ XING Flattr
geschrieben von Steve Rückwardt
Ich bin Steve, Gründer und "Hausmeister" von lex-blog.de. Mit dem Blog möchte ich AnwenderInnen bei ihrer Arbeit mit den Produkten weiterhelfen. Neben dem Blog bin ich auch viel in Foren und sozialen Netzwerken unterwegs. mehr über mich


Dieses Blog unterstützen

Wunschzettel oder weitere Infos über diesen Link

Flattr this

Diesen Beitrag kommentieren

Bitte beachte die hier geltenden > Kommentarregeln <. Synonyme oder Fantasienamen sind nicht erwünscht. Kommentare, welche nicht den Kommentarregeln entsprechen werden nicht freigegeben. Es ist mindestens der Vorname anzugeben. Ich möchte Euch als Leser gern direkt ansprechen können. :) Vielen Dank!

>>>>> Für Supportfragen bitte das > Forum < nutzen.<<<<<

Back to top
banner